Targeting

Das erste das Graya lernen soll, ist dass der Klicklaut bedeutet, dass etwas Angenehmes (Futter) folgt.

Sie wird lernen, wenn sie den Klick hört, dies bedeutet dass sie etwas getan hat, das bewirkt, dass ich ihr etwas gebe, das sie möchte. Sie wird denken, dass sie die Kontrolle hat, und das gibt ihr Sicherheit. Ein sicheres Lernumfeld ist kritisch für das Lernen und ich möchte, dass sie weiß, dass Lernen sicher ist. Ich schaffe ein Lernumfeld, in dem sie ausprobieren kann (und ich sicher bin). Fehler werden nicht bestraft.

Der einfachste Weg, diese Verbindung zwischen dem Klick und der positiven Konsequenz herzustellen, erfolgt indem ich ein Objekt (Target) vor ihre Nase halte. Ich benutze einen kleinen Plastikkegel. Sobald sie den Kegel mit ihrer Nase beruehrt, KLICK, und gebe ihr etwas Futter (ich benutze einen Teil ihrer Futterration).

 

Wenn sie das ein paar Mal wiederholt hat, halte ich das Target in verschieden Positionen, passe aber auf, dass sie dem Taget immer folgt. Im Laufe der Zeit kann ich den Kegel auf den Boden stellen und sie folgt ihm mit der Nase.

Als nächsten Schritt, halte ich das Target etwas weiter von ihr weg, so dass sie nach vorne kommen muss um mit der Nase daran zu kommen. Anschließend füttere ich sie, indem ich mit dem sich gleichzeitig ausstreckenden Arm in sie hineinlaufe. Meine Ziel ist die Hand auf der Höhe ihres Buggelenkes zu öffnen und dort füttere. Das veranlasst sie ein wenig zurückzugehen. So lernt sie rückwärtsgehen und mir zu weichen.

 

Nach mehreren Wiederholungen wird diese Bewegung flüssig.

Target halten – Nase berührt Target – Klick – Belohnung – Taget halten – Nase berührt Target – Klick- Belohnung – etc.

Sie wird schnell lernen, dass der Klick bedeutet, dass Futter kommt. Und später merkt sie, dass sie den Klick auslösen kann, indem ihre Nase das Target berührt. Und sie wird feststellen, dass sie eine äußerst talentierte Personentrainerin ist. Genau das will ich!


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0