Auf der Matte stehen

Auf einer Matte stehen ist meine Lieblingsübung. Es scheint trivial, ein Pferd auf eine Fußmatte stehen zu lassen, aber dies ist tatsächlich ein sehr wirkungsvolles Verhalten. Wenn Pferde ihre Matte lieben, kann man sie so vielseitig einsetzen.

Zuerst, mögen sie ihr Füße nicht darauf setzten, dann fangen sie an darauf zu scharren, und danach wollen sie nicht mehr von der Matte weg. Aber wenn sie es gelernt haben, was die Matte wirklich bedeutet und der Trainer sie klug einzusetzen weiß, ist es sie ein sehr wirkungsvolles Mittel.

Die Matte ist ein Target (für die Hufe), und sie wird zu einem Sekundären (konditionierten) Verstärker. Du kannst die Matte wie einen Riesenmagneten benutzen, wenn dein Pferd sich nicht vorwärtsbewegt. Sie fungiert als eine Art Kuscheldecke, die deinem Pferd Sicherheit geben kann in einer unbekannten Umgebung. Die Matte ist ein Ort, der ihnen Sicherheit gibt, weil sie wissen, was dort von ihnen erwartet wird und weil sie gelernt haben, dass es ein guter Platz ist, wo viel Gutes passiert (Futter, und andere angenehme Dinge) und das beruhigt sie.

Andererseits kann man die Matte auch benutzen um emotionale Kontrolle zu trainieren. Weil sie unbedingt zur Matte wollen, kann man sie benutzen, um zu versuchen ob dein Pferde auch einen Moment warten kann, bevor es zur Matte geht. Dafür geht man in Richtung Matte, aber eine paar Meter vor der Matte fragst du rückwärts ab, Geht dein Pferd ohne zögern brav einen Schritt zurüc: Danke, dafür darfst du auf die Matte. Und auf der Matte gibt es Click! und Belohnung.

Später kann man die Matte benutzen, um ein anderes Verhalten zu verstärken. Z.B. nach einer schönen Einheit Führen, statt zu clicken, darf dein Pferd auf die Matte, und auf der Matte, Click! und Belohnung. Dies verstärkt das Verhalten, welches vor der Matte kam (das schöne Führen).

Graya, hat die Matte schnell zu schätzen gelernt. Vermutlich hat Asfaloth, mein älteres Pferd etwas geholfen. Sie hat sicherlich gesehen, wie zügig und freudig er auf seine Matte geht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0