Teil 5

  Sechs

Lehrstrategien

 

 

In Teil 4 hast du von den sechs Grundlagenübungen gelernt. Du weißt jetzt also, was du deinem Pferd beibringen wirst. Jetzt sehen wir uns an, wie du das machst. Wie löst du die gewünschten Verhaltensweisen überhaupt aus? Wir sehen uns sechs verschiedene Strategien an, mit deren Hilfe du Verhalten auslösen kannst: 

  •      Targeting
  •      Einfangen (Capturing)
  •      Freies Formen (Freeshaping)
  •      Druck und Nachgeben des Drucks            
  •      Modellieren
  •      Vormachen         

In diesem Abschnitt siehst du, wie einfallsreich und kreativ Clickertraining sein kann. Bei uns Menschen unterscheiden wir zwischen verschiedenen Lerntypen, und auch unterschiedliche Pferde lernen auf jeweils unterschiedliche Methoden am leichtesten. Du musst nicht mit allen Pferden gleich umgehen, sondern lernst, wie du das Lehren der Grundlagenübungen auf die individuellen Bedürfnisse deines Pferdes und deine größeren Trainingsziele zuschneiden kannst.

Teil 5: Sechs Lehrstrategien

Die sechs Grundlagenübungen: Verhalten auslösen

Wähle deine Lehrstrategie

In diesem Abschnitt definiere ich die einzelnen Lehrstrategien und zeige dir, wie du sie jeweils verwenden kannst, um deinem Pferd die sechs Grundlagenübungen beizubringen. Jede der Lehrstrategien kann auf all sechs Verhaltensweisen angewendet werden. Du wirst aber feststellen, dass manche nützlicher sind als andere. Welche Methode du wählst, hängt von der individuellen Erfahrung deines Pferdes und davon ab, wie du das jeweilige Zielverhalten später verwenden möchtest.  

 

Wenn du beispielsweise vorhast, zu reiten, ist es wichtig, Druck und Nachgeben des Drucks in dein Training zu integrieren. Druck und Nachgeben des Drucks ist das wichtigste Kommunikationssystem, das wir beim Reiten verwenden, und du willst dein Pferd auf eine clickerkompatible Weise damit vertraut machen. Darum entscheidest du vielleicht, Rückwärtsgehen und das Senken des Kopfes mithilfe des Führstricks zu lehren.  

 

Wenn dein Pferd andererseits jede Menge Altlasten mitbringt, kannst du das Clickertraining möglicherweise nicht mit Druck-Signalen beginnen. Druck war früher mit der Drohung "Wehe, wenn du's nicht machst!" verbunden. Statt sich zu entspannen und Spaß am Clickerspiel zu haben, denkt sich das Pferd, dass das Ganze zu schön wäre, um wahr zu sein. Er wartet nur darauf, dass etwas Schlimmes passiert. Mit einem solchen Pferd entscheidest du vielleicht, mit einer Lehrstrategie zu beginnen, die er noch nicht kennt, zum Beispiel mit Targeting und Freiem Formen. 

 

Hast du verstanden, wie du die einzelnen Lehrstrategien einsetzen kannst, kannst du einen auf die Bedürfnisse deines Pferdes zugeschnittenen Trainingsplan erstellen. 

Um weiterzulesen musst du dich zum Kurs anmelden.

        Hier geht es zur Preview Teil 6                        Klicke hier um zur Anmeldung zu gelangen